Urheberrecht: OLG Celle Deckelung des Streitwerts § 97a UrhG bei Filesharing anwendbar

OLG Celle Beschluss vom 12.04.2019, Az.: 13 W 7/19

Bei urheberrechtlichen Abmahnungen aufgrund von illegalem Filesharing wird von den Rechteinhabern oft angeführt, dass die gesetzliche Deckelung der Anwaltskosten nach § 97a Abs. 3 S. 2 UrhG unbillig sei. Obwohl der Gesetzgeber ausdrücklich auch Filesharingfälle erfassen wollte.

§ 97a UrhG (Auszug)

Absatz 3, Satz 2 UrhG

Für die Inanspruchnahme anwaltlicher Dienstleistungen beschränkt sich der Ersatz der erforderlichen Aufwendungen hinsichtlich der gesetzlichen Gebühren auf Gebühren nach einem Gegenstandswert für den Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch von 1 000 Euro, wenn der Abgemahnte

1.  eine natürliche Person ist, die nach diesem Gesetz geschützte Werke oder andere nach diesem Gesetz geschützte Schutzgegenstände nicht für ihre gewerbliche oder selbständige berufliche Tätigkeit verwendet, und

2. nicht bereits wegen eines Anspruchs des Abmahnenden durch Vertrag, auf Grund einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung oder einer einstweiligen Verfügung zur Unterlassung verpflichtet ist.

Satz 2 gilt nicht, wenn der genannte Wert nach den besonderen Umständen des Einzelfalles unbillig ist.

Begründet wird dies zumeist mit dem wirtschaftlichen Erfolg des betreffenden Werkes oder auch den hohen Kosten für die Lizenz aber auch dem enormen Marketingaufwand der es unbillig erscheinen ließe, die Gegenstandswerte auf die gesetzlich festgelegte Höhe für Unterlassung und Beseitigung auf 1.000 EUR zu beschränken. Zum Teil wird die Unbilligkeit auch mit dem engen zeitlichen Zusammenhang der Rechtsverletzung mit der Erstveröffentlichung des Werkes begründet.

Richter befinden Filesharing als typische Fälle üblichen Umfangs als von der Deckelung erfasst

Das OLG Celle hat sich nunmehr im Rahmen eines kürzlich ergangenen Beschlusses (Beschl. vom 12.04.2019, Az.: 13 W 7/19) dazu geäußert. In dem Beschluss befanden die Richter typische Filesharingfälle von der gesetzlichen Deckelung erfasst. Eine Ausnahme komme nur dann in Betracht, wenn der Sachverhalt von einem typischen Fall und dem üblichen Umfang abweicht. Dies sei dann der Fall, wenn besonders viele Rechtsverletzungen vorliegen oder die unerlaubte Zurverfügungstellung in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Erstveröffentlichung des Werkes geschieht. Dies wurde jedoch für den Fall verneint, bei dem seit der Erstveröffentlichung bereits 5 Monate vergangen sind.

Sie haben weitere Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt zu uns auf.

Sofortkontakt per E-Mail Tel. 0341-225 22 780 (Mo – Fr)

Wir beraten und vertreten private Mandanten als auch Unternehmen und Institutionen auf dem Gebiet des Urheberrechts und insbesondere bei Abmahnungen und Klagen wegen Filesharing. Wir unterstützen auch Sie mit unserer Erfahrung und beraten Sie umfangreich über Möglichkeiten der weiteren Vorgehensweise.

 

Sie sind hier:

Urheberrecht: OLG Celle Deckelung des Streitwerts § 97a UrhG bei Filesharing anwendbar

 

Beitrag kommentieren:

*

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

logo-footer